Projekte

Frauen in der Wissenschaft

Bearbeiter:

Jasmin Joecks, Kerstin Pull, Uschi Backes-Gellner

Beschreibung:

Despite the fact that childbearing is time-consuming (i.e., associated with a negative resource effect), we descriptively find female researchers with children in business and economics to be more productive than female researchers without children. Hence, female researchers with children either manage to overcompensate the negative resource effect associated with childbearing by working harder (positive incentive effect), or only the most productive female researchers decide to go for a career in academia and have children at the same time (positive self-selection effect). Our first descriptive evidence on the timing of parenthood among more than 400 researchers in business and economics from Austria, Germany and the German-speaking part of Switzerland hints at the latter being the case: only the most productive female researchers with children dare to self-select (or are selected) into an academic career. Our results have important policy implications when it comes to reducing the “leaky pipeline” in academia.

Forschungsproduktivität in verschiedenen Publikationsformen

Bearbeiter:

Omar Adam Ayaita, Kerstin Pull, Uschi Backes-Gellner

Beschreibung:

We analyze the publication productivity of researchers not only with respect to journal publications, but in different publication forms: including monographs, chapters in anthologies, chapters in proceedings, book editorships and journal editorships. We examine the relation between the productivity in different forms and find that journal article points do not adequately proxy the general productivity of a researcher. We analyze the different publication forms separately and show that young researchers tend to have a higher productivity with respect to journal publications due to a general time trend, which, however, has not reduced the productivity with respect to other forms. We distinguish between different types of researchers, some of them rather focusing on particular publication forms, others with a broader publication portfolio.

Institutionswechsel von Wissenschaftlern im Rahmen universitärer Karrieren

Bearbeiter:

Agnes Bäker

Beschreibung:

Vor dem Hintergrund, dass heutzutage jeder Wissenschaftler im Rahmen einer universitären Karriere (mehrfach) die Institution wechselt und derartige Wechsel im Allgemeinen positiv durch Berufungskommissionen bewertet werden, stellt sich die Frage, welche Auswirkungen Institutionswechsel auf die Produktivität von Wissenschaftlern haben. Denkbar wäre, dass Wissenschaftler durch den Wechsel der Institution neues Human- und Sozialkapital erwerben, welches sich wiederum positiv auf den Forschungsoutput auswirkt. Um eine dezidierte Aussage zum Zusammenhang zwischen Institutionswechseln und Forschungsoutput treffen zu können, sind Faktoren wie beispielsweise die Reputation und Größe der Ursprungs- und Zielinstitution sowie der Einfluss personenbezogener Eigenschaften der Wissenschaftler zu berücksichtigen.

Internationalisierung der Forschung

Bearbeiter:

Susanne Breuninger

Beschreibung:

Im Allgemeinen wird ein positiver Zusammenhang zwischen Auslandsaufenthalten und der individuellen Forschungsproduktivität angenommen. Das Projekt hat zum Ziel, diesen Zusammenhang theoretisch zu begründen sowie empirisch zu überprüfen. Es wird gezeigt, dass die Humankapital- und die Sozialkapitaltheorie zur Erklärung des positiven Effekts von Auslandsaufenthalten auf die individuelle Forschungsproduktivität beitragen können:
(1) Auslandsaufenthalte erhöhen das Humankapital der Forscher, weil diese im Ausland Kurse besuchen, Zugang zu neuer Literatur und Expertenwissen erhalten und dadurch neue Methoden, Theorien und Ideen kennen lernen und ihre Fähigkeiten ausweiten können.
(2) Auslandsaufenthalte eröffnen auch die Möglichkeit zu neuen Kontakten und erhöhen somit das Sozialkapital und die Publikationsmöglichkeiten der Forscher.
Die theoretischen Vorhersagen werden mit einem originären Datensatz, welcher Publikations- und karriererelevante Daten von etwa 4000 deutschsprachigen Wirtschaftswissenschaftlern enthält, empirisch getestet.

Mentoring für Nachwuchswissenschaftler

Bearbeiter:

Julia Muschallik

Beschreibung:

Im Hinblick auf die jüngste Dienstrechtsreform an deutschen Hochschulen und die Bemühungen, eine akademische Laufbahn für Nachwuchswissenschaftler attraktiver zu gestalten, erscheinen Fragen nach den hierfür möglichen Maßnahmen von besonderem Interesse. Um Nachwuchswissenschaftler für eine erfolgreiche Hochschulkarriere zu befähigen, sollten Hochschulen Maßnahmen ergreifen, die Investitionen in das Human- und Sozialkapital der Wissenschaftler begünstigen und so den individuellen Forschungsoutput erhöhen.

Vor diesem Hintergrund soll untersucht werden, inwiefern die Teilnahme an Mentoring, als eine mögliche Maßnahme, dazu in der Lage ist, sowohl Human- als auch Sozialkapital zu generieren und damit den individuellen (Publikations-)Erfolg von Nachwuchswissenschaftlern zu fördern.

Mobilität und Karriereerfolg von Nachwuchswissenschaftlern

Bearbeiter:

Agnes Bäker, Susanne Breuninger, Julia Muschallik, Kerstin Pull , Uschi Backes-Gellner

Beschreibung:

We analyze if (inter-)national mobility is correlated with career success of academics. While previous studies find that mobility increases publication output, we argue that mobility might also serve as a signal to appointment committees thereby directly influencing career success. In our empirical analysis we measure academic career success by time to tenure and reputation of tenure granting institution, arguing that a shorter time to tenure and a higher reputation of tenure granting institution are both indicators for a more successful career in academia. Applying Cox and Logit regression models we find that international mobility has a significant direct effect on career success, whereas national mobility negatively affects career success.