«UZH Business Insight» – Heft 4

 

In der neuen Ausgabe des UZH Business Insight präsentieren wir Ihnen ausgewählte Beiträge aus unserer Forschungsküche - im Einzelnen Accounting and Auditing, Organization and Human Resources und Management Science. Darüber hinaus sprach Frau Dr. Irene Kaufmann-Brändli (Vize-Verwaltungsratspräsidentin, Coop Genossenschaft), u. a. Mitglied des Advisory Board des IBW, mit der Redaktion u. a. über die Herausforderungen des Detailhandels in der Schweiz und die Bedeutung des Themas Nachhaltigkeit für die Coop Genossenschaft. Lesen Sie weitere interessante Beiträge aus dem Institut für Betriebswirtschaftslehre sowie aus der Universität Zürich.

 

 

Wirtschaftsprüfer im Fokus der EU

 

Aufgrund der wirtschaftlichen Turbulenzen in den letzten Jahren hat die EU-Kommission Handlungsbedarf auch bei den Wirtschaftsprüfern ausgemacht und im Herbst 2010 dazu ein sog. Grünbuch veröffentlicht. Die Kernpunkte darin sind die Rotation der Prüfungsgesellschaften, das Verbot von prüfungsfremden Leistungen (Beratung) sowie die Etablierung einer Europäischen Aufsicht für Wirtschaftsprüfer. Der vorliegende Beitrag unterzieht die Kernpunkte des Grünbuchs einer ersten kritischen Prüfung und beschreibt deren Auswirkungen auf den Berufsstand der Wirtschaftsprüfer.

 

Erfolgsfaktoren für Open Innovation Management

 

Am Lehrstuhl für Performance Management wurde der Einfluss von Open Innovation auf die Innovationsfähigkeit und -leistung börsenkotierter Unternehmen aus dem deutschen Sprachraum untersucht. Gewisse Formen der Öffnung haben einen positiven Effekt sowohl auf die Anzahl an Innovationen als auch auf die Realisierung radikaler Innovationen.

 

Unsichtbare Netzwerke in Unternehmen

 

Persönliche Beziehungsnetzwerke zwischen Mitarbeitern spielen eine wichtige Rolle im Berufsalltag und haben einen grossen Einfluss auf den Unternehmenserfolg. Obwohl dies hinlänglich bekannt ist, tun sich Manager oft schwer mit der Erfassung und dem Management solcher Netzwerke. Anhand eines konkreten Fallbeispiels zeigen wir Möglichkeiten auf, wie sich solche persönlichen Netzwerke systematisch analysieren und nutzen lassen.

 

Neue Ansätze bei der Ökonomie des Klimawandels

 

Bei der Berechnung der optimalen Emissionssteuer arbeiten Ökonomen mit numerischen Modellen, die das zwischenspiel von Klima und Ökonomie abbilden. Diese Modelle sind ausschliesslich deterministisch und ignorieren somit die vielschichtigen Unsicherheiten und Risiken im Klima und der Ökonomie. Berücksichtigt man jedoch, dass sowohl das zukünftige Klima als auch die wirtschaftliche Entwicklung nicht vollkommen vorhersehbar sind, so führt das zu einer drastischen Erhöhung der optimalen Emissionssteuer. In einer Reihe aktueller Forschungspapiere befasst sich Dr. Thomas Lontzek gemeinsam mit seinen Koautoren mit der Entwicklung von methodischen Ansätzen und deren ökonomischer Anwendung auf den Klimawandel.

 

Interview: "Wir müssen einfach besser sein!"

 

Der Detailhandel der Schweiz steht vor grossen ökonomischen und ökologischen Herausforderungen. Welche das sind und wie hierauf von Seiten der Coop reagiert wird, zeigt das Interview mit der Vizepräsidentin des Verwaltungsrats der Coop Genossenschaft und Mitglied des Advisory Boards des Instituts für Betriebswirtschaftslehre (IBW) Frau Dr. Irene Kaufmann-Brändli.

 

In unserem Youtube-Channel "UZH Business Leaders Insight" finden Sie das vollständige Interview mit Frau Dr. Irene Kaufmann-Brändli (Vize-Verwaltungsratspräsidentin, Coop Genossenschaft) (PDF, 220 KB)