«UZH Business Insight» – Heft 3

 

In der neuen Ausgabe des UZH Business Insight präsentieren wir Ihnen ausgewählte Beiträge aus unserer Forschungsküche - im Einzelnen Accounting and Auditing, Marketing, Business Policy and Governance und Management Science. Darüber hinaus sprach Frau Dr. Claudia Steinfels, u. a. Mitglied des Advisory Board des IBW, mit der Redaktion über das Thema Kunst und Kommerz. Lesen Sie weitere interessante Beiträge aus dem Institut für Betriebswirtschaftslehre sowie aus der Universität Zürich.

 

 

CRM 3.0

 

Das exponentielle Wachstum Sozialer Medien wie zum Beispiel Weblogs oder Social Networking Sites stellt Unternehmenvor die Herausforderung, den Fokus ihrer beziehungsbildenden Aktivitäten um eine kollaborative Perspektive zu erweitern und nach kritischen Faktoren für das erfolgreiche Management von «Many-to-Many-Beziehungen» zu fragen.

 

Mobilität ist gut für den Erfindergeist

 

Was passiert mit der Innovationskraft eines Unternehmens, wenn Wissenschaftler wechseln? Was geschieht, wenn ein Unternehmen Wissenschaftler aus anderen Unternehmen einstellen? Welche Bedeutung haben Wechsler aus Universitäten? Diesen Fragen gehen aktuelle Forschungsarbeiten von Professor Ulrich Kaiser und seinen Koautoren nach.

 

Organisationswissenschaftliche Grundlagenforschung anhand von Extremfällen

 

Das Zeitalter der Globalisierung hat neuartige, wenn auch zum Teil rudimentäre Organisationsformen hervorgebracht. An der Erforschung von Extrembeispielen wie der Terrororganisation al Kaida lässt sich verstehen, wie solche Organisationen trotz widrigster Bedingungen fortbestehen und wie deren Aktivitäten allenfalls unterbunden werden können.

 

Das Konzept der Leitfabrik

 

Zur Lösung des Dilemmas, gleichzeitig effizient und innovativ sein zu müssen, organisieren immer mehr Unternehmen den Wissenstransfer innerhalb ihrer Forschung und Entwicklung und Produktionsnetzwerke mit Hilfe einer Leitfabrik (Lead Factory). Das Leitfabrik-Konzept ist vor allem dann traditionellen Produktionsnetzwerken überlegen, wenn der wissensökonomische Reifegrad niedrig ist und das Unternehmen eine Adaptionsstrategie verfolgt.

 

Interview: Kunst und Kommerz

 

Das Institut für Betriebswirtschaftslehre (IBW) zeichnet u.a. die Vielfalt in Lehre und Forschung aus. Die Verbindung von Kunst und Kultur zeigt sich dabei nicht nur im Curriculum des IBW, auch das Advisory Board des Instituts für Betriebswirtschaftslehre vereint Persönlichkeiten aus Kultur und Wirtschaft. Dass sich eine solche Verbindung nicht generell ausschliesst, sondern einander bedingt und befruchten kann, ist der Ausgangspunkt für das Interview mit Frau Dr. Claudia Steinfels.

 

Zum Thema Kunst und Kommerz finden Sie auf unserem Youtube-Channel "UZH Business Leaders Insight" das vollständige Interview mit Frau Dr. Claudia Steinfels. (PDF, 222 KB)

Universitäres Forschungsschwerpunktprogramm Soziale Netzwerke

 

Soziale Netzwerke beeinflussen wie Menschen und Unternehmen in Gesellschaften interagieren. Die Zusammenhänge zwischen sozialen Strukturen in der Gesellschaft und dem ökonomischen Handeln sollen wissenschaftlich neu untersucht werden, indem nicht mehr das partikuläre oder individuelle Verhalten im Vordergrund steht, sondern komplexe vernetzte Systeme erfasst werden.